Kinderbericht - Beachsoccer lockt Sonne und Besucher

Kids und Teens verzaubern Fans und Freunde am Karlshagener Strand 

 

Der 5. Beachsoccer-Cup Karlshagen hatte bereits am Sonnabend für Rekorde gesorgt. Das ausgezeichnete Wetter lockte am Wochenende rund 2000 Besucher auf das extra aufgebaute Event-Areal. Sowohl das Wetter als auch die Resonanz sorgten dafür, dass die rund 300 Funsportler ausgezeichnete Beachsoccer-Kost ablieferten und insgesamt 351 Tore in 60 Spielen erzielten.

Und die Stimmung war von der ersten Minute an überragend, denn auch wenn in drei Altersklassen Turniere stattfanden, so war es den Gastgebern gelungen, alle Wettbewerbe in einen Spielplan zu vereinen. Nach eindrucksvoller Eröffnung durch Christina Hoba und Karlshagens Maskottchen „Karlchen“ vom Eigenbetrieb Tourismus und Wirtschaft, zeigten die Männer, was diesen Sport auszeichnet (Männer-Turnier im gesonderten Bericht). Die Kinder folgten im Anschluss und ließen ihrer Spielfreude freien Lauf. Der SV Merkur Kablow-Ziegelei stellte dabei die meisten Teams und den zahlenmäßig stärksten Anhängertross. Chef Daniel Chudaske: „Wir sind das vierte Mal dabei. Alle freuen sich schon Wochen vorher auf dieses Event. Was die Gastgeber hier leisten und uns Teilnehmern bieten, ist ganz, ganz große Klasse.“ Die Brandenburger stellten dabei zumeist die jüngsten Kicker und belegten diesmal in den Nachwuchswettbewerben den achten Platz. Chudaske: „Die Ergebnisse spielen für uns nicht die entscheidende Rolle: Hier sollen alle unsere Kinder spielen, Spaß haben und lernen. Die Kleinen haben zwar im Vorjahr gewonnen, doch wir sind auch diesmal sehr, sehr zufrieden, weil andere Dinge weit wichtiger sind.“

Erstmals hat auch Hohensee United Nachwuchs-Mannschaften am Start. Das ist dem FSV Karlshagen geschuldet, denn die Kooperation trägt in beide Richtungen Früchte.

Während die „Bea-Mi´s“, die Beach-Minis, bei ihrem ersten Auftritt Lehrgeld zahlen mussten, erreichten die Ju-Bea´s, die Jugend-Beacher, das Finale. Doch der Reihe nach:

Bei den Jüngsten bis 11 Jahre gab es gleich viele Tore. Thalia Berlin, mit zwei Teams am Start, gewann(en) deutlich, während das 2:1 von Eberswalde gegen Buchholz schon vorentscheidenden Charakter trug. Das Urlauberteam siegte 3:1 gegen Kablow. Schon damit hatte sich der besondere Einsatz gelohnt. Erstmals wurden die Urlauberkinder in einem Training am Freitag gefunden und formiert. Coach Clemens formte dann zwei Teams, die in beiden Altersklassen gute Rollen spielten. Preußen Eberswalde konnte dann Thalia Berlin beim 2:3 beeindrucken. Plötzlich war die Favoritenrolle gar nicht mehr so klar verteilt. Das bekamen die Buchholzer Beach Boys zu spüren, die klar verloren und das Halbfinale verpassten.

So hatten sich Eberswalde, das Urlauberteam und Thalia Berlin mit zwei Teams ins Halbfinale gebracht. Während Eberswalde erstmals startete, ist die Grundschule Thalia – auf der Halbinsel Stralau gelegen - des öfteren Gast. Trainer Dirk Seidler: „Unsere Schulteams nehmen oft an Wettbewerben teil. Besonders aber reizt Karlshagen. Bislang waren wir immer knapp gescheitert, aber wir wollen den Pokal unbedingt.“ Doch es war nicht der erste Anzug, der gewinnen sollte, denn dieser verlor sein Halbfinale gegen Eberswalde mit 1:2. Aber da die II. mit 3:1 über das Urlauberteam triumphierte, hatte man ein Team dennoch im Endspiel dabei. Vor vollen Rängen siegte dann Thalia II gegen Eberswalde mit 4:1 und sicherte die Trophäe.

Die Trostrunde war eine sichere Sache der Buchholzer, während sich Thalia I mit einem 5:2 gegen die Urlauberkids Rang drei sicherte. In der Torschützenwertung gewann Finn Paschke (Thalia I) mit zehn Treffern, vor dem „Urlauber“ Phillipp Hirr (6) und Scott Konrad (5) aus Eberswalde. Zum besten Torwart wurde Lennart Zander (Eberswalde); zum besten Spieler Anas Boukara (Thalia II) gewählt.

 

In der Altersklasse 11 bis 14 kamen neben den spielerischen Akzenten, körperliche Eigenschaften und Erfahrungswerte hinzu. Und trotzdem kamen auch hier Spaß, Spielfreude und Spannung nicht zu kurz. Auch wenn der Einzug vom 1.FC Neubrandenburg, von Hohensee United, Thalia und BB-National (eine Auswahl Berlin-Brandenburgs) ins Halbfinale keine Überraschung war.

Allerdings konnte auch hier das Urlauberteam gute Ergebnisse erreichen und am Ende Platz fünf belegen, vor Karlshagen, Lankesee und Kablow. Knapp waren auch die Ergebnisse von BB National. Offensichtlich aber maßen sich die kleinen Könner absichtlich mit den Größeren und Älteren in diesem Spiel, so dass das Halbfinale als Erfolg zu werten war. Während also der Neubrandenburger Verbandsligist mit 1:0 gegen Thalia Berlin knapp die Oberhand behielt, schaffte Hohensee United einen 4:1-Erfolg gegen BB – um dann im Finale aber gegen Neubrandenburg beim 0:7 keine Chance zu haben. Thalia sicherte sich mit einem 5:2 gegen BB National dann den dritten Pokal für das Grundschul-Archiv.

Die Torschützenwertung wurde von den Neubrandenburgern bestimmt. Stian Uteß (7), gewann vor Jonas Puls (6) und Paul Wachholz (4). Während Jonas Puls zum besten Spieler gewählt wurde, erhielt Hugo Chudaske den Pokal für den besten Torhüter.

Stolz und zufrieden waren am Ende dennoch alle Teams, denn bei der Siegerehrung – durchgeführt von der Gebietsleiterin der Sparkasse Vorpommern, Daniela Ehresmann – gabs Pokale, T-Shirts, Riesenbeifall und laola-Wellen vom Publikum. Für Chudaske und Seidler war klar: „Ein Riesen-Event, ausgezeichnet organisiert und mit Herz durchgeführt. Wir kommen garantiert wieder und würden gern noch mehr Kinder mitbringen.“

Schließlich ist Beachsoccer technisch anspruchsvoll, konditionell wichtig und teamgeistfördernd; zumal Fairness groß geschrieben wird. Auch Kinder, die noch von einer Messi- oder Ronaldo-Karriere träumen, können vom Karlshagener Strand-Event eine Menge mitnehmen.

Olaf Schröder